Wo ist der Donauradweg?

Der Donauradweg in der Wachau entlang von Weingärten
Der Donauradweg in der Wachau entlang von Weingärten

Alle reden davon. 70.000 befahren jedes Jahr den Donauradweg. Einmal muss man ihn machen, den Donauradweg von Passau nach Wien.

Die Donau ist mit 2850 Kilometern Länge nach der Wolga der zweitlängste Fluss Europas. Sie entspringt im Schwarzwald und mündet im rumänisch-ukrainischen Grenzgebiet ins Schwarze Meer. In Donaueschingen beginnt der klassische Donauradweg, der ab Tuttlingen auch als Eurovelo 6 bezeichnet wird. Der Eurovelo 6 verläuft vom Atlantik in Nantes in Frankreich nach Constanta in Rumänien am Schwarzen Meer.

Wenn wir vom Donauradweg sprechen, dann meinen wir oft die am meisten befahrene Strecke des Donauradweges, nämlich die von Passau in Deutschland nach Wien in Österreich. 

Donauradweg Passau Wien, die Route
Donauradweg Passau Wien, die Route

Der schönste Abschnitt des Donauradweges Passau Wien ist in Niederösterreich in der Wachau. Der Talboden von St. Michael über Wösendorf und Joching bis Weissenkirchen in der Wachau wurde bis 1850 als Thal Wachau bezeichnet.

Die Radtour von Passau nach Wien wird gerne in 7 Etappen eingeteilt, mit einer durchschnittlichen Strecke von 50 km pro Tag.

  1. Passau – Schlögen 44 km
  2. Schlögen – Linz 42 km
  3. Linz – Grein 60 km
  4. Grein – Melk 44 km
  5. Melk – Krems 36 km
  6. Krems – Tulln 44 km
  7. Tulln – Wien 40 km

Die Einteilung des Donauradwegs Passau Wien in 7 Tagesetappen hat sich durch die Zunahme an e-bikes etwas zu weniger aber dafür längeren Tagesetappen verschoben.

Ist der Donauradweg ausgeschildert?

Ist der Donauradweg ausgeschildert?
Der Donauradweg ist sehr gut ausgeschildert

Der Donauradweg Passau Wien ist mit quadratischen, türkisblauen Schildern mit weißem Rand und weißer Beschriftung beschildert. Unter der Überschrift befindet sich ein Fahrradsymbol und darunter in einer Ebene ein Richtungspfeil und das blaue Eurovelo Logo mit einer weißen 6 in der Mitte des gelben EU Sternekreises.

Das Schöne am Donauradweg

Flussabwärts den Donauradweg eben so dahin radeln ist wunderschön.

Besonders schön ist es direkt der letzten freien Fließstrecke der Donau in Österreich entlang in der Wachau am Donau Südufer von Aggsbach-Dorf bis Bacharnsdorf, oder durch die Au von Schönbühel bis Aggsbach-Dorf, zu radeln.

Auen Weg in Schönbühel-Aggsbach Dorf am Donauradweg-Passau-Wien
Der Auen Weg in der Wachau

Wenn die herbstliche Abendsonne durch die Blätter des den Donauradweg beidseits entlang der Donau säumenden natürlichen Auwaldes im Überschwemmungsgebiet der Donau scheint.

Durch die Donau Au bei Aggsbach Dorf in der Wachau
Durch die Donau Au bei Aggsbach Dorf in der Wachau

Treppelweg

Das Schöne am Donauradweg Passau-Wien ist auch, dass der Radweg entlang der Donau und über weite Strecken sogar direkt am Ufer der Donau am sogenannten Treppelweg verläuft. Der Treppelweg wurde unmittelbar am Flußufer angelegt, damit Schiffe von Pferden flussaufwärts gezogen werden konnten, bevor das von den Dampfschiffen übernommen wurde. Heute wird der Treppelweg entlang der Donau in Österreich über weite Strecken als Radweg genutzt.

Der Donauradweg am Treppelweg in der Wachau
Der Donauradweg am Treppelweg in der Wachau

Ist der Donauradweg geteert?

Der Donauradweg Passau-Wien ist durchgehend geteert.

Wann ist die beste Jahreszeit für den Donauradweg?

Die empfohlenen Jahreszeiten für den Donauradweg Passau-Wien sind:

Die beste Zeit für den Donauradweg sind im Frühling Mai und Juni sowie im Herbst September und Oktober. Im Hochsommer, im Juli und August, ist es zu heiß. Doch wer Kinder hat, die im Sommer Ferien haben, wird trotzdem in dieser Zeit am Donauradweg unterwegs sein. Ein Vorteil der sommerlichen Temperaturen kommt beim Camping zu tragen. Im Hochsommer empfiehlt es sich jedoch, sich morgens sehr früh auf´s Fahrrad zu setzen und die heiße Zeit untertags im Schatten an der Donau zu verbringen. Direkt in Wassernähe geht immer eine kühle Brise. Abends, wenn es kühler wird, kann man dann noch ein paar Kilometer am Donauradweg zurücklegen.

Im April ist das Wetter noch ein bißchen unbeständig. Andererseits kann es sehr schön sein, während der Zeit der Marillenblüte bzw. Aprikosenblüte in der Wachau am Donauradweg unterwegs zu sein. Ende August Anfang September kommt es immer zu einem Wetterumschwung, in dessen Folge dann der Strom an Radler am Donauradweg deutlich abnimmt, obwohl ab der 2. Septemberwoche bis Mitte Oktober ideales Radfahrwetter herrscht. Besonders schön ist es auch während dieser Zeit am Donauradweg in der Wachau unterwegs zu sein, da ab Ende September die Weinlese vonstatten geht.

Weinlese in der Wachau
Weinlese in der Wachau
Top